Freitag, 10. Dezember 2010

Weihnachtsaktion Yomoy, mein eigener Eisstern

Bei Yomoy.de, hatten Blogger die Chance, eines ihrer Produkte zu testen.
Dies habe ich auf deren eigenen Blog, in einem Beitrag gelesen. Die Anfragen schienen Zahlreich gewesen zu sein, denn die Aktion war auch schnell wieder beendet, dennoch hatte ich das Glück, dabei sein zu dürfen.


Puh...ich sage euch, die Auswahl fiel mir echt nicht leicht. Man glaubt garnicht, wieviel schöne, lustige und vor allem brauchbare Produkte dort zu finden sind. und die meisten von denen habe ich noch nie gesehen und noch nie von ihnen gehört, geschweigedenn, geglaubt, dass es sowas echt gibt.
Es gab Fernbedienungen, die für alle Geräte funktionierten (mit der ich erst geliebäugelt habe), dann gab es Urzeittierchen bzw kleine Eier von ihnen, bei denen man kleine Tierchen zum Schlüpfen bringen konnte, welche noch aus der Dinosaurierzeit überlebt haben und unzähliges mehr.
Zu allererst war ich auch fest entschlossen eine "verrückte Backform" als meine zu erwählen.
Es handelte sich um silikonbackformen in den verschiedensten Formen: eine Burg, eine Kirche, Eiswaffeln, ein Fußballstadion, eine Rose und eine Eisenbahn.
Letzteres habe ich mir ausgesucht, weil sie einzelne Wagons enthielt und ich sie hätte schön verzieren können, was ich sehr liebe. Am Ende hätte man einen kompletten Zug aus Kuchen. doch leider war diese, verständlicherweise ausverkauft. Dann später eben.
Dann suchte ich mir die Rose aus. Ich wollte halt gerne etwas haben zum Backen, weil ich sehr gerne backe, aber bis ich dann entgültig entschlossen war und die Bewerbungsphase vorrüber, war auch diese ausverkauft.
Wer sich die Backformen mal ansehen möchte, kann das gerne hier tun:

Nun ging das ganze Dilemma für mich noch ein mal los, was nehme ich.
Gebrauchen können, hätte ich so vieles bzw ich hätte an vieles meine Freude gefunden, so öffnete ich mehrere Fenster und suchte per Ausschlussverfahren dann mein Produkt aus.
Es handelte sich dabei um ein Eisstern, der als Kerzenhalter für den Außenbereich dient und bis zum tauen 3 Stunden halten soll. Ich liebe Kerzen bzw alles was leuchtet und glitzert und nun war ich fest überzeugt, dass dieser es sein soll.
Zunächst habe ich noch überlegt, dass es schade sei, wenn ich nur einen habe, denn der eine schmilzt ja, bis der andere gefrohren war, aber dann fiel mir ein, dass ich doch einen fertigen aus der Hülse nehmen könnte und wieder ins Gefrierfach legen kann und derweil einen anderen einfrieren kann.
Auf diese Möglichkeit war ich sehr gespannt, ob diese funktionieren wird.
Also bestellte ich den Stern, welchen ihr euch genauer hier angucken könnt.
Der Versand erfolgte super schnell, so musste ich nicht lange gespannt sein und das Wetter draußen spielt ja gerade auch prächtig mit, dass mein Stern so richtig schön zu Geltung kommen kann.
Ich ihn auch gleich ganz schnell aus, weil ich ja auch noch nicht wusste, wie er bzw die Hülle zum einfrieren aussehen wird.
Es handelte sich um einen großen Plastikstern, der innen hohl war und unten geschlossen, sowie einen geschlossenen Plastikstern im Innenteil, welcher später den Hohlraum für die Kerze bilden soll.
Zunächst habe ich mir aber erst ein mal die Bedienungsanleitung angesehen bzw den Zettel, der mit bei lag. Ich bin ja eigentlich kein Freund von Bedienungsanleitungen lesen, aber als Tester muss ich ja alle Dinge ergründen. Ich war froh und etwas verwundert zu gleich, denn dort stand nur kurz, dass keine Teelichter verwendet werden sollen, sondern Schwimmkerzen oder normale Kerzen, dass das Eis klarer wird, wenn man destiliertes Wasser verwendet und das man die Kerze nicht in das Gehäuse stecken sollte.
Ich war natürlich neugierig, denn ich wollte soch wissen, warum man denn nicht ein Teelicht nehmen soll, aber ich beschloss es trotzdem zu versuchen^^
Auf garkeinen Fall solltet ihr aber ausprobieren, die Kerze in das Gehäuse zu stecken, denn das ist, wie man eigentlich wissen sollte, gefährlich, da es anbrennen kann.

 Nun ging es also ans einfrieren. vorher sollte man beachten, dass man doch auch Platz braucht im Gefrierfach bzw in der Gefriertruhe...Doch dann stellte sich mir die Frage, bis zu welchen Rand soll ich es füllen? Bis zum Rand des Außengehäußes? Oder bis zum Rand des inneren Sternes?
Ich beschloss beides auszuprobieren und füllte die erste Ladung bis zum inneren Stern.
Über Nacht ließ ich es gefrieren. Zwar wurde dieser Stern mit 3 Stunden Gefrierzeit angepriesen, aber ich wollte auf Nummer sicher gehen und am Morgen war wirklich alles schön fest.
In der Nacht hatte ich mir aber Gedanken gemacht über diesen Bedienzettel, auf dem nichts stand und nahm ihn am Morgen noch ein Mal zur Hand.
Oh man...bin ich doof...da standen doch ein paar Sätze...
Da sieht man mal, wie unerfahren man doch mit dem Lesen von Bedienungsanleitungen ist, dachte ich. Es waren zu meiner Freude zwar nur wenige, aber entscheidende Sätze.
Ich sollte das Wasser also bis zum äußeren Rand füllen... :)
Also den Stern nochmal rausgeholt und das restliche Wasser ausgefüllt...

Dann ging es ans auftauen. Dazu muss man das Gehäuse umdrehen und den inneren Plastikstern, der von unten hohl ist, mit Wasser füllen.
Ich benutzte anscheind zu heißes Wasser, weil das Eis laut knackte und als ich das Gehäuse umdrehte war es gerissen und ein großes Stück vom Boden herausgesprungen und lag in der Spüle :(
Schade...schlechter erster Versuch dachte ich und setzte das rausgebrochene Stück wieder ein und drehte das Gehäuse wieder falschrum hin, füllte neues Wasser in den hohlen Stern (lauwarmes) und wartete erneut.
Als ich das Gehäuse erneut umdrehte war ich erstaunt und erfreut zu gleich: Das gebrochene Eis war wieder zusammen gefroren :D
Kurze Zeit später flutschte der Stern auch wie von alleine aus dem Gehäuse heraus.
Wer sich ein Mal einen solchen Stern kauft, sollte darauf achten, dass er ihn in der Spüle oder in einer Schüssel auftaut, denn es wird eine nasse Angelegenheit werden ;)

Ich brachte also den Stern nach draußen und zündete ihn an.
Gott war der schöööön...ich liebe sowieso Leucht- und Glitzerzeug, aber dieses durch Eis leuchtende Licht übertraf vieles.
Herrlich schön...
Ich habe ja nun ein Teelicht benutzt und es ging bei mir auch alles gut, aber ich kann mir nun denken, warum man davon abraten sollte, denn wenn das Eis zu schmilzen beginnt, kann es passieren, wenn man eine unpassende Bodenbeschaffenheit hat, dass das Wasser nicht absickert und die Kerze löscht.
Zudem solltet ihr darauf achten, wo ihr den Eisstern hinstellt, denn wenn das Eis schmilzt und auf zB der Treppe wieder gefriert, besteht akute Rutschgefahr!!!
Ich selbst habe ihn vor die Treppe gestellt und da es mehr ein Testlauf war, nach einer Stunde ausgemacht.
den nächsten Abend habe ich ihn wieder an gemacht, denn dem Wetter sei dank, hält der Stern immernoch. Nur diesen Abend wurde das Licht von dem starken Wind gelöscht :(
Man sollte also darauf achten, dass man es Windgeschützt hinstellt, wenn es wirklich stürmisch ist oder es nur an Windlosen Tagen anzündet.
Einen Tag später steht der Stern immer noch.
Also die angepriesenen 3 Stunden Haltedauer wurden weit übertroffen...
Und meine Erwartungen auch :)

Für Weihnachten bin ich nun schon dabei einige Vorräte zu gefrieren, denn das Beste an dem Ganzen ist, dass ich jetzt etwas habe, dass ich Bedenkenlos vor die Tür stellen kann, ohne das es jemand klaut.
Versuchen können sie es ja, aber haben würde sie ja nichts davon.

Deshalb danke Yomoy für diese tolle Möglichkeit, den Stern zu testen.
Und wer noch etwas zu Weihnachten sucht, findet bestimmt auch ein Geschenk auf der Internetseite, da bin ich mir sicher.


Kommentare:

  1. Boah der Stern sieht ja klasse aus, jetzt wo ich ihn bei Dir sehe könnte er mir auch gefallen.
    Schöner Testbericht Bella. Macht auf jeden Fall Lust mehr :)

    LG
    Netti

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Bella,

    den durfte ich auch testen. Mittlerweile nehme ich ihn als Eisbehälter für Cocktails ;-)
    LG
    Sallina
    http://freizeit.blog.de/
    http://sallina.want2blog.net/

    AntwortenLöschen